Wieder fit werden

Sie sind gerade operiert worden und möchten wieder fit werden?
Wenn der Körper schwächer wird
Bei jeder Art von körperlichen Beeinträchtigungen kann Rehabilitationssport in Betracht kommen. Insbesondere als Ergänzung zu einer postoperativen Reha wird Reha-Sport gerne auch von Ärzten verordnet. Auch bei krankengymnastischen und physiotherapeutischen Maßnahmen stabilisiert Reha-Sport den Behandlungserfolg.
Von Ärzten und Krankenkassen empfohlen
Reha-Sport wird bei Bedarf von Ärzten verordnet und von Krankenkassen finanziert.
Mithilfe dieses Trainings sollen die körperlichen Funktionen verbessert und erhalten werden. Der Sport ist auf eine ganzheitliche Wirkungsweise ausgelegt und bezieht deswegen pädagogische, psychologische und soziale Gesichtspunkte mit ein.
Rehabilitationssport kann grundsätzlich bei jeder Beeinträchtigung von körperlichen Funktionen in Betracht kommen. (Für chronisch kranke Menschen oder für Menschen, die auf dem Weg sind chronisch krank zu werden).

Gerade nach einer postoperativen Reha oder nach krankengymnastischen bzw. physio-therapeutischen Behandlungen stabilisiert der Rehasport durch das weiterführende Training den Behandlungserfolg.

Die Erfahrung zeigt, dass durch eine langfristig angelegte und aktiv ausgerichtete Betreuung eine deutliche Verbesserung der Beschwerden zu erzielen ist. Sportliche Betätigung und regelmäßiges Training wird von den Krankenkassen als ergänzende Leistung zur Rehabilitation gefördert.
Die Leistungen des BPRSV e.V. (Brandenburgischer Präventions- und Rehabilitationssportverein e.V.) sind von allen Kostenträgern (gesetzliche Krankenkassen, gesetzliche Unfallversicherungsträger, die Träger der gesetzlichen Rentenversicherung und der Alterssicherung der Landwirte und die Träger der Kriegsopferversorgung) anerkannt und die Kostenübernahme nach Bewilligung gesichert.

Die Qualität wird durch den Behinderten-Sportverband, die betreuenden Ärzte und die qualifizierten Übungsleiter sichergestellt.

Art und Intensität des Rehabilitationssports wird anhand der Verordnung in enger Abstimmung zwischen den Ärzten und den zertifizierten Übungsleitern bestimmt.

INJOY Berlin-Steglitz erhielt durch den Anschluss an den BPRSV e.V. die Zulassung ärztlich verordneten Rehasport nach §44 SGB IX durchführen zu können. Nun ist es auch möglich aufgrund einer ärztlichen Verordnung am Rehasport im Fitnessstudio teilzunehmen. Unabhängig vom Alter kann hier jeder mitmachen, der entweder chronisch krank ist, oder sich auf dem Weg zu einer chronischen Krankheit befindet.

Die Programme befassen sich primär mit dem Muskelfunktionstraining und der Wirbelsäulengymnastik. Das besondere am Rehasport ist, dass es von jedem Arzt "budgetfrei” verordnet werden kann. Hier bietet der Rehasport eine ideale Ergänzung und Fortführung einer abgeschlossenen Therapiemaßnahme. Rehasport ist außerdem unabhängig von einer Mitgliedschaft im Fitnessstudio.

Wer kann daran teilnehmen?
Rehasport auf Verordnung des Arztes
Rehabilitationssport kann und darf von jedem Arzt verordnet werden. Diese Verordnung (KV 56/ rosa Schein) nach § 44Abs. 1 Nr. 3 und 4 SBG IX unterliegt nicht der Heilmittelverordnung und ist somit Budgetneutral für den Arzt. Die Verordnung umfasst i.d.R. 50 Übungseinheiten!

An wen muss ich mich wenden?
Bewilligung durch die Kostenträger
Die Verordnung (Formblatt 56) muss vom Kostenträger - i.d.R. von Ihrer ges. Krankenkasse - genehmigt werden. Dazu reichen Sie die Verordnung bei Ihrer Krankenkasse zur Bewilligung ein.

Welche Kosten entstehen für mich?
Mitgliedschaft im Verein
Die Grundversorgung/ Basiskurs ist beitragsfrei und bedarf keiner Vereinsmitgliedschaft. Der Verein übernimmt für Sie kostenfrei die Abrechnung mit Ihrer Krankenkasse.

Wie beginnt der Rehasport?
Start des Rehaprogramms
Vor dem Training erfolgt eine Anamnese, bei der alle wichtigen Informationen und Daten für Ihr Training aufgenommen werden. Daraus resultiert dann Ihre individuelle Trainingsempfehlung, die Sie dann bei Ihren Kursterminen in Begleitung mit Ihrem Trainer umsetzen werden. Der Einstieg in die einzelnen Kurse ist jederzeit möglich. Gerade nach einer Rehamaßnahme oder krankengymnastischen Behandlung stabilisiert der Rehasport durch das weiterführende Training den Behandlungserfolg.

Was will ich erreichen?
Ziel des Rehaprogramms
Ziel des Rehasportangebotes ist es, Ausdauer und Kraft zu stärken, Koordination und Flexibilität zu verbessern, das Selbstbewusstsein aufzubauen und Hilfe zur Selbsthilfe zu bieten. Dabei soll auch die Verantwortlichkeit für die eigene Gesundheit gestärkt und zu einem lebensbegleitenden Sporttreiben motiviert werden.
Lassen Sie sich persönlich beraten
Sie fragen sich, wie der Ablauf beim Reha-Sport ist? Sie möchten wissen, ob Reha-Sport für Sie in Frage kommt?
Dann vereinbaren Sie noch heute einen Termin mit uns und wir besprechen die weitere Vorgehensweise!